Methoden Rehkitzrettung

Für die Rettung der Rehkitze können nebst den Drohnen auch weitere Methoden eingesetzt werden. Ihre Umsetzung ist einfach und ihre Wirkung kann groß sein. Wichtig dabei ist aber, dass die Methoden zum richtigen Zeitpunkt eingesetzt werden, ansonsten zeigen sie keine Wirkung.

Am Abend vor der Mahd oder direkt am Tag der Mahd ist der beste Zeitpunkt, um die Kitze aus dem Gefahrenbereich zu bringen. Ein Durchgehen der Wiesen und zusätzliches Verblenden mehrere Tage vor dem Mähtermin ist wirkungslos. Die Geiß bringt ihre Kitze nach ein oder mehreren Tagen wieder in die Wiese zurück, da sich Rehe schnell an Wildscheuchen gewöhnen.

Anmähen

Am Tag vor der Mahd besteht die Möglichkeit, dass man im Randbereich des Feldes einen Streifen mäht. Dieses Anmähen empfindet die Rehgeiß als Störung und holt ggf. das Kitz aus der Wiese.

© TJV

Verblenden

Wenn Rehgeißen Veränderungen im Gebiet wahrnehmen, in dem sie die Rehkitze abgelegt haben, kann dies dazu führen, dass sie die Rehkitze holen und an einem anderen Platz ablegen. Diese Reaktion kann man für die Kitzrettung nutzen. Man löst sie aus indem man störende Objekte auf der zu mähenden Wiese aufstellt. Dazu kann man Stöcke mit angebrachten Plastiksäcken, Leintüchern oder dergleichen aufstellen. Weiter können auch Baustellenlampen aufgestellt werden.

 

© K.-H. Jäger

Rehkitzretter KR01

Der gleiche Effekt wie durch das Verblenden erreicht man auch mit dem Einsatz des Rehkitz-Retter KR01. Dies ist modernes innovatives Gerät, welches mit variablen akustischen und optischen Signalen zur allgemeinen Wildvergrämung (Kitzrettung, Wildschadensvermeidung usw.) eingesetzt werden kann. Durch die einzigartige 360-Grad-Bauweise erreicht der KR01 eine in alle Richtungen gleichmäßige Vergrämungswirkung in einem Umkreis von mindestens 100 Meter. Das entspricht einer Fläche von etwas mehr als 3 Hektar. Aufgestellt werden die Geräte am Tag/Abend vor der Mahd.

Hier gehts zur Webseite von NaturTech Oberland.

© TJV

DrohneN

In den frühen Morgenstunden können jene Felder, welche später am Tag gemäht werden, mit Drohnen abgeflogen werden. Drohnen, welche für die Rehkitzrettung eingesetzt werden, verfügen über eine Echtbild- und eine Wärmebildkamera. Die hochsensible Wärmebildkamera misst und visualisiert die Temperaturen am Boden, wodurch deutlich wärmere Objekte erkannt werden können und die versteckten Rehkitze sichtbar werden.

© TJV

Absuchen der Wiesen

Direkt vor der Mahd können die Wiesen in Ketten abgesucht werden. Da die Kitze im hohen Gras gut versteckt sind, darf der Abstand zwischen den suchenden Personen nicht zu weit auseinander liegen. Diese Art der Kitzrettung ist allerdings sehr zeitintensiv und benötigt viele Helfer.

© TJV

INFRAROT WILDRETTER

Ebenfalls direkt vor der Mad können die Wiesen mit Hilfe eines tragbaren, 6 m breiten Infrarot-Wildretters abgegangen werden. Hochentwickelte Sensoren erfassen die Infrarotstrahlung der Tiere, die sie auf Grund ihrer Körperwärme abgeben. Auf einer Tragestange montiert, suchen die Infrarot-Sensoren aus 60 bis 80 cm Höhe Feld und Wiese kontinuierlich ab. Das Wild, das sich im hohen Bewuchs versteckt hält, wird geortet und kann vor den messerscharfen Mähgeräten gerettet werden.

Hier gehts zur Webseite von Wildretter.

 

© Wildretter

Mährichtung beachten

In welche Richtung gemäht wird entscheidet darüber, ob Tiere, welche mobil genug sind, die Möglichkeit haben aus der Wiese zu flüchten oder nicht. Denn bei Gefahr versuchen sie in der Deckung zu bleiben. Mäht man von außen nach innen so werden sie in die Mitte getrieben und folglich in den sicheren Tod. Deshalb sollte von innen nach außen, beginnend entlang von Straßen sowie in Richtung des Waldes, gemäht werden.

Um junge Rehkitze, welche sich bei Gefahr ducken und nicht fliehen, zu retten, ist diese Maßnahme leider nicht ausreichend.

© TJV

Plattform Rehkitzrettung: Gemeinsam gegen den Mähtod

. für Ihre Mithilfe!