Rehkitzmarkierung Jahresbericht 2017

Die Markierung von Wildtieren zählt zu den ältesten und bewährtesten Methoden, diein der Wildtierforschung eingesetzt werden. Rehe sind nur selten individuell erkennbar, daher kann schon eine kleine Ohrmarke viele wertvolle Informationen liefern. Das Markieren ausgewachsener Stücke ist zwar nicht unmöglich, aber aufwendiger und einige Informationen wie z. B. das Geburtsjahr gehen verloren bzw. werden ungenau. Deswegen ist es sinnvoll, frisch gesetzten Rehkitze zu markieren. Die dabei erfassten Daten liefern spannende und wichtige Informationen, beispielsweise zum Wanderverhalten, Setzzeitpunkt und -ort. Aus diesem Grund hat der Tiroler Jägerverband im Jahr 2017 das Projekt „Rehkitzmarkierung Tirol“ gestartet. Neben der Vereinheitlichung der Markierung sowie einer zentralen Verwaltung und Auswertung der Daten legt dieses Projekt den Grundstein für die Langzeitforschung zum Wanderverhalten von Rehen in Tirol.

2018-03-KITZ-Bericht-Aufruf-Rehkitzmarkierung-2017

Weitere Artikel

neues Drohnenregulativ

Die Technik entwickelt sich weiter und so nimmt auch der Einsatzbereich von Drohnen laufend zu. Auch im jagdlichen Bereich werden die Helfer aus der Luft

Weiterlesen »