Förderung Rehkitzrettung Tirol

Um Rehkitze vor dem Mähtod zu bewahren, gibt es verschiedene Methoden. Sehr bewährt haben sich die Suchflüge mit den Drohnen sowie der Einsatz von technischen Vergrämungsgeräten.  Beide Systeme unterstütz das Land Tirol im heurigen Jahr mit insgesamt 10.000 Euro.

Anerkennungsbeitrag für Drohneneinsätze
Gefördert werden die gemeldeten Einsätze von DrohnenpilotInnen, welche auf der Plattform www.rehkitzrettung.at registriert sind. Die Höhe des Zuschusses richtet sich nach der Anzahl Einsätze bzw. der abgeflogenen Fläche pro Einsatz. Gefördert werden Einsätze in drei Kategorien: „klein“ (<10 ha) mit € 40, „mittel“ (10-20 ha) mit € 70 und „groß“ (ab 20 ha) mit € 120 je Einsatz. Voraussetzung ist, dass die PilotInnen die Rehkitzrettung kostenlos anbieten, ihren Wohnsitz in Tirol haben und die Einsätze in Tirol stattfinden.

Hier geht es zur Anmeldung für die Drohnenpiloten.

Zuschuss für den Kauf von Vergrämungsgeräte
Die geförderten Vergrämungsgeräte sind für JagdpächterInnen und LandwirtInnen auf dieser Webseite bestellbar. Jedes Gerät wird mit 50 Euro gefördert, somit stehen für dieses Jahr 100 Stück zur Verfügung. Momentan stehen Geräte von zwei Anbietern zur Auswahl, die je nach Einsatzbereich Vorteile bringen, vor allem da sie sehr flexibel einsetzbar sind. Damit diese Geräte möglichst homogen über Tirol verteilt werden können, können pro Betrieb bzw. pro Jagdgebiet maximal zwei Geräte bestellt werden.

Hier geht es zum Bestellformular für Vergrämungsgeräte.

Weitere Artikel

neues Drohnenregulativ

Die Technik entwickelt sich weiter und so nimmt auch der Einsatzbereich von Drohnen laufend zu. Auch im jagdlichen Bereich werden die Helfer aus der Luft

Weiterlesen »